LAND ROVER Station 88 - TEIL 2

Tag 6: 17.08.2006: (1,5 Stunden)

Heute geht´s an eine etwas unangenehmere Arbeit, einige kleinere Teile warten auf das Abbeizen. Aber zuerst fahr ich noch schnell zu einem Schlosser und bitte ihn mir meine zwei verrosteten Traversen (siehe Land Rover Teil 1) nachzubauen. Für ihn kein Problem, sagt er und ich überlasse ihm voller Vertrauen die zwei Streben. Ich hoffe dass ich sie bis in zwei Wochen wieder bekomme.

Also wie gesagt geht es weiter und ich versuche das erste Mal in meinem Leben etwas abzubeizen. Ausgerüstet mit Säurehandschuhen, Nylon, Pinsel und viel Respekt vor einer mehr oder weniger giftigen Chemikalie mache ich mich ans Werk. Und siehe da, es funktioniert wunderbar. Verwendet habe ich das Produkt Rote Krähe. Ein deutsches Produkt welches anscheinend das Beste ist, bei uns in Österreich aber nicht überall erhältlich ist.
Ich gehe genau nach der Anleitung vor und pinsle die Teile kräftig ein. Ein Freund hat mir gesagt ich soll die Teile nach dem einpinseln noch in Nylon einwickeln, damit der Effekt noch verstärkt wird. Genau so mach ich das.
Nach zwei Stunden Einwirkzeit kommt das Nylon weg und ich würde sagen so 80% der Farbe hat sich schon von selbst vom Metall verabschiedet. Die anderen 20 % kann man gut mit Bürste und Wasser abwischen.
Das ging wirklich besser und schneller als erwartet. Und dabei bin ich auch noch etwas "high" geworden, da die Dämpfe der Chemikalie nicht nur auf das Metall eine Wirkung hatten. :-)


Tag 7: 18.08.2006: (3,5 Stunden)

Heute vormittag ist ein Sandstrahler freundlicherweise bei mir in der Firma vorbeigekommen um die Karosserieteile zu begutachten.
Eigentlich kein Problem, nur die Kotflügel sind etwas kritisch. Das Blech hat dort eine enorme Spannweite und die Gefahr dass man während dem Sandstrahlen das Material etwas ausbeult ist doch erheblich. Aber er wird sein Bestes geben. Aufbau und Achsen sind natürlich kein Problem. Die Achsen muss ich halt nur noch ausbauen und da ich das Auto nicht schweben lassen kann, muss ich noch Metallböcke kaufen gehen, was mir bis jetzt zeitlich noch nicht gelungen ist.
Ich vereinbare mir dem Sandstrahler, dass wir uns in den nächsten 2 Wochen noch mal zusammen telefonieren, da er die nächste Woche schon ziemlich dicht ist. Ich versuche bis dahin eventuell noch die Achsen auszubauen.

Mal sehen!

An dieser Stelle darf ich kurz erwähnen, dass ich noch nie in meinem Leben auch nur ein Scheibenwischerblatt bei einem Auto gewechselt habe. Gelernt habe ich Textiltechnologie und ich beschäftige mich den ganzen Tag mit Stoffen für Unterwäsche, BH´s und Badebekleidung. Wenn ich das realistisch betrachte, dann stelle ich fest, dass ich eh schon viel weiter gekommen bin als ich zuerst angenommen habe.
Trotzdem bin ich froh, dass der Rahmen das Rovers so gut ist, dass, bis auf kleinere Lackierarbeiten, keine Arbeiten am und um den Rahmen notwendig sind. (Er wurde ja vor ca. 16 Jahren neu gemacht)
Wahrscheinlich hätte der Ausbau des Motors und der Bremsanlage und allen anderen Aggregaten meine Kompetenz eher etwas überschritten.


Jetzt hab ich noch ein paar Fotos gemacht, da der Sandstrahler diese braucht um ein Angebot zu machen. Warum auch immer, ich hab es gemacht und die will ich euch natürlich nicht vorenthalten:


Übrigens hat ich ein separates Fotoalbum eingerichtet, da kommen alle Landyfotos rein, auch die welche es nicht in den Bericht geschafft haben. Einfach auf "Bilder Landy Restauration" klicken.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Alle Karosserieteile ohne die Feuerverzinkten (die sind beim Feuerverzinken) und ohne Kühlervorderteil (das hab ich vergessen!)

Karosserie 1


Am Abend zieht es mich noch in den Keller und ich bau bei den Türen (Fahrer, Beifahrer und Hecktüre) noch die Schlösser und Fenster aus. Das geht besser als erwartet, da die fixen Fenster nur mit einer Art Fensterkitt eingekittet sind und nicht wie erwartet mit Silikon. Die Frontscheibe ist mit Silikon eingeklebt. Da kämpf ich immer noch mit dem herausnehmen. Eventuell hat von euch einer eine gute Idee wie ich das Silikon lösen könnte. (Tips bitte via Mail)

Fenster Schloss 2



Die beweglichen Schiebefenster in der Fahrertüre und in der Beifahrertüre sind ähnlich schnell ausgebaut.
Hier ist jeweils nur der Führungsfilz mit zwei oder drei verrosteten Schrauben fixiert. Leider ist bei jedem Fenster dieser Führungsfilz total verrostet und durchgemodert. Die sind wohl auch nicht mehr zu retten und ich muss mich auf die Suche machen wo ich die herbekomme. (Tips bitte via Mail)

Auf dem Foto könnt ihr erahnen wie schlecht die Filzführungen beieinander sind. Die Fotografierte ist noch eine von den besseren:


Fenster Führung



Jetzt sind eigentlich alle Teile so zerlegt, dass man sie entweder zum Sandstrahlen oder Feuerverzinken geben kann. Wobei, einige Nietenreste und "Beulen" muss ich wohl noch zuerst entfernen.

Das nächste "Größere" allerdings ist der Ausbau der Achsen und Blattfedern. Eigentlich wollte ich damit noch diesen Sonntag beginnen, aber irgendwann bin ich draufgekommen, dass ich keine kleinen Dreibeinböcke habe um das Auto drauf zu stellen. Werd ich mir wohl diese Woche noch besorgen müssen. Weiters muss ich mich um einen Spengler und einen Verzinker kümmern, also eher die "Besorgungs-" und "Büroarbeit".

Hab übrigens heute auch noch ins Album ein paar neue Bilder gestellt.

Tag 8: 21.08.2006: (3,5 Stunden)

Zuerst ist mein heutiges Tagesziel das Aufbocken des Landys, was nicht gerade als kompliziert bezeichnet werden kann, mich jedoch schon einige Zeit beschäftigt. Als dies mit Hilfe eines neuen Wagenhebers und 4 Jackstands zu meiner Zufriedenheit gelingt, mache ich mir dran die 4 Räder abzumontieren. Irgendwie hab ich dabei das Gefühl, dass manche Radmuttern seit 1971 nicht mehr bewegt wurden.
Es bedarf zum Teil einer Verlängerung am Radkreuz von 1,3 Meter!!! um die Muttern dazu zu überreden von den Schrauben abzulassen.
Als dies geschafft war, wurde die Bremsleitung von den hinteren Trommelbremsen abmontiert.


Hinterachse Bremsleitugn 2


Ich habe mich entschlossen die Achsen mit den Blattfedern zusammen auszubauen. Nicht zuletzt, da ich nicht unter ein Auto liegen will um die Blattfedern von den Achsen zu trennen, welches ich selber aufgebockt und gesichert habe. Die Idee fand ich nicht unbedingt einladend.
Also hab ich zuerst die Kardanwelle entfernt und dann die Blattfedern gelöst. Somit konnte man dann die Achse ohne weitere Probleme entfernen.

Ich hoffe jetzt schon, dass sie dann auch so gut wieder rein geht!


Hinterachse ausgebaut 2


Tag 9: 22.August 2006: (2,5 Stunden)

Heute habe ich dankenswerterweise Hilfe bekommen. Ein Freund vom Roten Kreuz hilft mir heute Abend die Vorderachse auszubauen.
Zuerst werden wieder die Stoßdämpfer ausgebaut und die Kardanwelle abgeschraubt. Dann montieren wir wie bei der Hinterachse die Bremsleitung ab und zum Schluss wird die Achse mit dem Hubstapler leicht entlastet und anschliesend die Bolzen der Blattfedern entfernt.
Dies funktioniert fast reibungsloser als bei der Hinterachse (wobei wir jetzt zu zweit sind).

Die Achse wird nun ausgefahren und wartet nun, gleich wie die Hinterachse, auf die weiteren Schritte.

Die Ausgebaute Vorderachse:

Vorderachse ausgebaut 1


Frontansicht mit ausgebauter Vorderachse:

Frontansicht ohne Achsen


Jetzt habe ich einen "Demontagevortschritt" erreicht, bei welchem eine Entscheidung notwendig ist:

Soll ich den Motor und die Feuerwand auch noch ausbauen, oder nicht? Dies werde ich mir in den nächsten Tagen überlegen müssen.
Eigentlich, wenn man es richtig machen will, dann muss das Zeug raus. Jedoch bin ich mir immer noch nicht sicher ob ich den Motor dann wieder so reinbekomme wie er eingebaut sein sollte.

Auf jeden Fall werde ich euch meine Entscheidung baldmöglichst kundtun.



Fortsetzung in LAND ROVER Teil 3
_________
Bilder Restauration